Skip to main content

Presseinformationen

Seite 1 von 2.
Dr. Iris Beuerle folgt Sigrid Feßler als Verbandsdirektorin des vbw

Zum 1. Januar 2019 wird Dr. Iris Beuerle neue Verbandsdirektorin des vbw. Sie wurde vom Verbandsrat zur Nachfolgerin von Sigrid Feßler bestellt.

Politik, Verwaltung und Gesellschaft müssen umdenken

vbw präsentiert hohe Investitions- und Neubauzahlen der Wohnungswirtschaft und übt Kritik an fehlender Akzeptanz für Wohnungsbau

Grundsteuer: Bundesverfassungsgericht erklärt Einheitsbewertung für verfassungswidirg

GdW und vbw haben auf die Entscheidung zusammen in einer Pressemeldung reagiert.

Wohnungswirtschaft begrüßt Förderprogramm "Wohnraumförderung BW 2018/2019"

Anlässlich der Anhörung des vbw Verband baden-württembergischer Wohnungs- und Immobilienunternehmen e.V. vor dem Ausschuss für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau des Landtags von Baden-Württemberg zeigte sich Verbandsdirektorin Sigrid Feßler zufrieden mit dem neuen Landeswohnraumförderungsprogramm. „Das Förderprogramm Wohnungsbau BW 2018/2019“ ist mit 250 Millionen Euro relativ gut ausgestattet und in seiner neuen modularen Systematik auch gut angelegt, um den sozialen Wohnungsbau in...

vbw hält jegliche weitere Mietenbegrenzung für unnötig - mehr Bauflächen, weniger staatlicher Eingriff wichtig

Mehr Bauflächen, weniger staatlicher Eingriff

vbw hält jegliche weitere Mietenbegrenzung für unnötig

„Wir haben die ortsübliche Vergleichsmiete und wir haben vielerorts Mietspiegel sowie die Mietpreisbremsenverordnung“, sagte Sigrid Feßler, Verbandsdirektorin des vbw Verband baden-württembergischer Wohnungs- und Immobilienunternehmen e.V., als Antwort auf die Forderung des Tübinger Oberbürgermeisters Boris Palmer nach einer staatlich kontrollierten Mietobergrenze. Diese Instrumente wurden...

vbw fordert: Land und Kommunen müssen jetzt rasch handeln!

„Jetzt ist die Zeit zu handeln“, fordert Sigrid Feßler, Verbandsdirektorin des vbw Verband baden-württembergischer Wohnungs- und Immobilienunternehmen e.V. von der Landesregierung und den Kommunen angesichts der berechneten Wohnungsbaulücke im Land. Im Rahmen der Wohnraum-Allianz hatte die baden-württembergische Ministerin für den Wohnungsbau Nicole Hoffmeister-Kraut am Montag die Ergebnisse der Prognos-Studie zum „Wohnraumbedarf in Baden-Württemberg“ vorgestellt. Die Studie war auf Empfehlung...

Neue Mobilitäts- und Energiekonzepte bieten Chancen für Quartiere: Wohnungswirtschaft tagt in Baden-Baden

Baden-Baden, 28.09.2017 Über 100 Vorstandsmitglieder und Geschäftsfüh-rer aus den 300 Mitgliedsunternehmen im vbw Verband baden-württembergi-scher Wohnungs- und Immobilienunternehmen e.V. trafen sich am 27. und 28. September zu einem zweitägigen Zukunftskongress der Wohnungswirtschaft in Baden-Baden. Sie diskutierten unter anderem über mögliche Mobilitäts- und Energiekonzepte, richteten den Blick aber auch auf die Wohnungspolitik. „Her-ausforderungen gibt es viele. Aber auch genauso viele...

10 Tage vor der Bundestagswahl – Wohnungswirtschaft fordert Weichenstellung für mehr bezahlbaren Wohnraum in Deutschland

Esslingen, 13.09.2017 – "Deutschland braucht in der nächsten Legislaturperiode ein eigenständiges Bundesbauministerium. Denn Bauen, Wohnen, Stadt- und Landentwicklung, digitale Infrastruktur und Energieeffizienz haben in den vergangenen drei Jahren so enorm an Bedeutung gewonnen, dass sie gebündelt auf oberste staatliche Ebene gehören“, forderte Axel Gedaschko, Präsident des Spitzenverbandes der Wohnungswirtschaft GdW, bei einem Pressegespräch in Esslingen rund zehn Tage vor der Bundestagswahl....

Gemeinsames Positionspapier für mehr Wohnraum erstellt

Die Architektenkammer Baden-Württemberg, der Städtetag Baden-Württemberg und der vbw haben ein gemeinsames Positionspapier für mehr Wohnraum für Flüchtlinge erstellt.

Baden-württembergische Wohnungswirtschaft schafft menschenwürdigen Wohnraum für Flüchtlinge

Aktuelle Umfrage zeigt, dass politische Rahmenbedingungen verbessert werden müssen.

Über 41 Prozent der knapp 300 Wohnungsunternehmen im vbw Verband baden-württembergischer Wohnungs- und Immobilienunternehmen e.V. stellen Wohnraum für Flüchtlinge bereit. Das hat kürzlich eine verbandsinterne Umfrage ergeben. Weitere zehn Prozent planen dies künftig zu tun und fünf Prozent sind als Betreiber von Flüchtlingsheimen in Form von Gemeinschaftsunterkünften aktiv. Gleichzeitig sehen sie auch die...

Seite 1 von 2.