Skip to main content

Genossenschaften feiern am Samstag ihr Modell

Genossenschaft – eine Rechtsform, die stark macht. Genossenschaften basieren auf dem Zusammenschluss vieler Mitglieder, um gemeinsam ein Ziel zu erreichen, das jedem einzelnen sonst unerreichbar wäre. Seit 1923 feiern Genossenschaften aller Art jedes Jahr am ersten Samstag im Juli den internationalen Genossenschaftstag – mit Mitgliederfeiern, Solidaritätsläufen, Radtouren oder auch einem Tag der offenen Tür. Dabei sind auch Wohnungsbaugenossenschaften, die die Genossenschaftsidee, die seit zwei Jahren von der Unesco zum Immateriellen Kulturerbe der Menschheit ausgerufen wurde, vertreten.

2018 schenken deutschlandweit über 22,6 Millionen Menschen den insgesamt mehr als 8.000 Genossenschaften als Mitglieder ihr Vertrauen. Ein Hauptprinzip von Genossenschaften ist das gemeinschaftliche Handeln zur Förderung der Mitglieder und der Allgemeinheit. Gleich ob im Finanz-, Dienstleistungs-, Bau-, Konsum- oder Energiesektor: Genossenschaften spielen überall eine gewichtige Rolle und beweisen seit mehr als 200 Jahren, dass ihre Werte und Prinzipien nicht aus der Mode kommen.

In Baden-Württemberg sind 176 Wohnungsgenossenschaften aktiv und im vbw Verband baden-württembergischer Wohnungs- und Immobilienunternehmen e.V. organisiert. Sie bewirtschaften zusammen knapp 200.000 Wohnungseinheiten. Sie bauen, vermieten und bewirtschaften Wohnraum und sie bieten ihren Mietern und Mitgliedern neben der Möglichkeit der Nutzung einer Wohnung in der Regel ein breitgefächertes Leistungsangebot und Gemeinschaftseinrichtungen an, die oft mit Kooperationspartnern organisiert werden. Das Leistungsangebot reicht von Mieterfesten, Ausfahrten, Mieterzeitschriften, Begegnungsräumen und Mietercafés bis hin zu Gästewohnungen, betreutem Wohnen und Sozialmanagement. Die Mitgliedschaft in einer Wohnungsgenossenschaft hat aber vorrangig den Zweck, eine Wohnung zu nutzen.

Kaum eine andere Organisationsform erfreut sich seit so langer Zeit noch solch ungebrochener Beliebtheit und schafft es sogar, immer neue Sektoren für sich zu gewinnen.

Genossenschaften gestalten Zukunft

Regional, nachhaltig und an den Bedürfnissen der Bevölkerung ausgerichtet - unter diesen Leitmotiven gelang es jüngst wieder einigen Genossenschaften, Preise für innovative, neue Konzepte zu gewinnen. Gleich ob mit Projekten wie „NeckarFair“, das eine kleine kostengünstige Wohnanlage mit sozialem Projekte in Villingen-Schwenningen verbindet und den Deutschen Bauherrenpreis 2018 erhielt, oder dem Mieterstromprojekt in Heidelberg, das den Deutschen Solarpreis 2017 bekam: Genossenschaften tragen dazu bei, die Städte im Land weiter zu entwickeln und umzubauen, Wohnraum zu schaffen, Energie einzusparen und lebenswerte Nachbarschaften mitzugestalten. Innovative Ideen, eine hohe Qualität, demokratische Prozesse und vor allem nachhaltige Konzepte sorgen dafür, dass das Genossenschaftswesen nichts von seiner Attraktivität verloren hat.