Zum Hauptinhalt springen

Der vbw gratuliert: Fünf vbw-Mitglieder wurden für ihre Projekte mit dem Preis für Beispielhaftes Bauen in Stuttgart durch die Architektenkammer Baden-Württemberg ausgezeichnet

Die Siedlungswerk GmbH Wohnungs- und Städtebau, die SWSG Stuttgarter Wohnungs- und Städtebaugesellschaft mbH, die Robert Bosch Wohnungsgesellschaft mbH, die Wüstenrot Haus- und Städtebau GmbH sowie der Bau- und WohnungsVerein Stuttgart sind bei der Preisverleihung, am 4. Februar 2020, durch die Architektenkammer Baden-Württemberg mit Preisen für Beispielhaftes Bauen in Stuttgart ausgezeichnet worden. Aus 130 Einreichungen wurden durch die Jury 33 Objekte ausgewählt und ausgezeichnet.

Gleich zwei Preise gingen an die Siedlungswerk GmbH Wohnungs- und Städtebau. Zum einen für das Projekt „Wohnen am Höhenpark Killesberg“ (1. Bauabschnitt)

Die Jury würdigte das Projekt in der Maybachstraße/Alarichstraße in Feuerbach mit folgender Begründung:

Die städtebauliche Grundfigur des Projekts überzeugt durch die Ausbildung eines halböffentlichen Angers in der Quartiersmitte, der sich durch ein Torhaus zur Maybachstraße öffnet und ein hohes Maß an Nachbarschaft ermöglicht. Die privaten Gärten zwischen den Punkthäusern und die Grundrissorganisation der Gebäude mit ihren großzügigen Balkonen schaffen eine hohe Wohnqualität. Das Torhaus schirmt die Wohnnutzung von der vom Verkehr geprägten Umgebung des Pragsattels ab und setzt gleichzeitig einen städtebaulichen Akzent, der den hohen Anspruch des Quartiers unterstreicht. Insgesamt ist so auf einem zuvor als Parkplatz genutzten Grundstück ein beispielhaftes Wohnquartier entstanden.

Das zweite prämierte Projekt des Siedlungswerks heißt „Wohnen im neuen Stadtquartier Rosenstein I“ (1. Bauabschnitt) und liegt in der Nordbahnhofstraße / Eckartstraße in Stuttgart-Nord. Hier wertete die Jury insbesondere:

 Das Quartier Rosenstein I fügt sich wie selbstverständlich in die historisch gewachsene Stadtstruktur ein. Durch die geschickte Verzahnung von Blockrand und Punkthaus wird eine starke Adresse zur Nordbahnhofstraße ausgebildet bei gleichzeitiger Durchlässigkeit zum öffentlichen Grünzug. Der bis ins Detail durchdachte Städtebau lässt zudem ganz unterschiedliche Freiräume von höchster Aufenthaltsqualität entstehen. Das innovative Energie- und Mobilitätskonzept sowie die soziale Komponente mit der Realisierung eines vielfältigen Wohnangebots und unterschiedlichen sozialen Einrichtungen tragen ebenfalls zur Beispielhaftigkeit des Quartiers bei.

Auch die SWSG Stuttgarter wohnungs- und Städtebaugesellschaft mbH wurde für ihr „Mehrgenerationenhaus mit Senioren-WG und Begegnungsstätte“ Am Römerkastell im Stadtteil Hallschlag ausgezeichnet. Die Jury urteilte:

Das Mehrgenerationenhaus vollendet als giebelständiges Gebäude in richtiger Weise den bestehenden Quartiersblock. Es fügt sich sehr gut in die Umgebung ein und nimmt die Formensprache der umliegenden Bebauung auf – selbstbewusst und ohne sich anzubiedern. Dabei überzeugt es durch seine klare, konsequente Umsetzung, beginnend beim Farbkonzept bis hin zu guten Detaillösungen. Die Wohnungen sind als helle, gut organisierte Räume erlebbar und bieten den Bewohnerinnen und Bewohnern eine hohe Aufenthaltsqualität. Das Familienzentrum im Erdgeschoss mit seinem Vorplatz trägt den Gedanken des Mehrgenerationenwohnens folgerichtig ins Quartier hinaus.

„Bezahlbar wohnen am Siegelberg“ in Feuerbach

Die Jury würdigte das Projekt der Robert Bosch Wohnungsbaugesellschaft mbH in der Bertastraße in Feuerbach mit folgender Begründung:

Dass ein Unternehmen Wohnraum für die eigenen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter schafft, ist beispielhaft. Die Geschosswohnungsbauten reagieren durch ihre Ausformulierung und Körnung richtig auf die umliegenden Gegebenheiten und die gegebene Topografie. Durch die straßenseitige Gliederung sind die Zugänge der einzelnen Häuser gut ablesbar; alle erhalten so eine klare Adresse. Die Wohnungsgrundrisse sind einfach, gut strukturiert und effizient geplant. Die Gebäude überzeugen mit hellen, freundlichen Wohnungen und sind ein gutes Beispiel dafür, wie bezahlbarer Wohnraum mit zugleich hoher Lebensqualität geschaffen werden kann.

Wie aus einem Gewerbebau ein beispielhaftes Wohngebäude wird, zeigt das Projekt „Urban Living – Stuttgart“ der Wüstenrot Haus- und Städtebau GmbH in der Stuttgarter Urbanstraße. Die Jury begründet den Preis folgendermaßen:

Der gelungene Umbau eines Gewerbegebäudes zu Wohnraum ist ein gutes Beispiel dafür, wie unter Berücksichtigung von Wirtschaftlichkeit und Nachhaltigkeit ein Gebäude aus den 1960er Jahren erhalten und umgenutzt werden kann. Geschaffen wurde attraktiver Wohnraum mit hoher Qualität im innerstädtischen Bereich. Die neu gegliederten Fassaden zeigen deutlich, dass hier jetzt gewohnt wird. Ein großer Gewinn ist die Umgestaltung des Hofbereichs, der für die Bewohnerinnen und Bewohner erobert wurde. Dort, wo bisher Fahrzeuge abgestellt waren, sind wohltuende Grünflächen für die Menschen entstanden. Die Autos sind jetzt in einer Tiefgarage untergebracht.

Für seine „Nachverdichtung mit Wohnraum“ in der Darmstädter Straße / Wetzlaer Straße in Bad Canstatt erhielt auch der Bau- und WohnungsVerein Stuttgart den begehrten Preis für Beispielhaftes Bauen verliehen.

Die Jury begründete ihre Entscheidung so:

Das Quartier ist ein wunderbares Beispiel für eine behutsame Weiter-entwicklung von Siedlungen aus der Nachkriegszeit. In maßstäblicher Ergänzung zur bestehenden Bebauung entstanden harmonisch gestaltete, neue Wohngebäude mit einem vielfältigen Wohnangebot. Die geschickte Anordnung der Ergänzungsbauten zum Bestand schafft sorgfältig gestaltete Freiräume mit hoher Aufenthaltsqualität. Es ist Architekten und Bauherrschaft in ausgezeichneter Weise gelungen, unter Berücksichtigung des Vorhandenen, Wohnraum für unterschiedliche Nutzergruppen zu realisieren und so Stadt zu gestalten.

Wir gratulieren den Preisträgern zu ihren ausgezeichneten Gebäuden und Quartieren.

Die Projekte sind in der Ausstellung "Beispielhaftes Bauen in Stuttgart 2015 bis 2019" im vierten Stockwerk (Foyer) des Stuttgarter Rathauses noch bis zum 26.02.2020 zu sehen.